Hintergrund

1984 wurde das Automuseum in Ibbenbüren gegründet. 1997 zog es in die Räume der ehemaligen Möbelfabrik Melchersmann an der Meller Pestelstrasse um. Etwa 2000 verschiedene historische Fahrzeuge wurden bisher als Leihgaben präsentiert. Organisiert ist es in Form einer gemeinnützigen Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Sie hat 27 gleichberechtigte Gesellschafter, einer davon ist die Stadt Melle. Das Museum hat ausschließlich ehrenamtliche Mitarbeiter.

Ein ungewöhnliches Konzept:
Technische Güter müssen regelmäßig benutzt werden, wenn man sie für die Zukunft erhalten will. Die im Museum ausgestellten Fahrzeuge sind funktionsfähig und werden regelmäßig benutzt. Viele Leihgeber haben dafür ihre besten Schätze zur Verfügung gestellt. Das Meller Automuseum zeigt stets 200-300 Fahrzeuge.

Laufender Wechsel: 
Durch sein einmaliges Konzept ist das Automuseum Melle in der beneidenswerten Lage, wirklich erstklassige Automobile und Motorräder vom Beginn der Motorisierung bis hin zu außergewöhnlichen Exponaten jüngerer Zeit in laufendem Wechsel zu zeigen. Wiederholungsbesuche werden so zu einem stets neuen Erlebnis.

Geschichte auf Rädern: 
Der Name ist Verpflichtung, nicht nur wichtige Beispiele aus der Technik- und Designgeschichte des Automobils zu zeigen, sondern ebenso die immensen Auswirkungen dieser Erfindung auf das Leben der Menschen zu verdeutlichen.

Sonderausstellungen

Unsere aktuelle Sonderausstellung:

GLAS
vom Goggo Roller bis zum V8

Unsere Öffnungszeiten

Dienstag - Samstag:

11:00 - 18:00 Uhr

Sonntags:

10:00 - 18:00 Uhr

Montags ist das Museum geschlossen.